Sie sind hier:

Gute Beispiele der Leichten Sprache

Auf dieser Seite zeigen wir gute Beispiele für die Verwendung der Leichten Sprache. Die Beispiele sind vom Büro des Behinderten-Beauftragten des Landes Bremen selbst ausgewählt worden. Über Ideen für weitere Beispiele freuen wir uns.
So erreichen Sie uns

Die Forderungen an ein Bundes-Teilhabe-Gesetz in Leichte Sprache

Die Initiatoren der Kampagne für ein gutes Bundes-Teilhabe-Gesetz haben die Kern-Forderungen in Leichter Sprache veröffentlicht. Seit Februar 2015 steht die Broschüre "Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz" allen Interessierten zur Verfügung. Die Broschüre erhalten Sie hier.

Die Menschen-Rechte in Leichter Sprache

Titelseite der Menschen-Rechte in Leichter Sprache, png, 41.2 KB
Titelseite der Menschen-Rechte in Leichter Sprache

26 Schüler des Gymnasiums Horn haben die Menschen-Rechte im Deutschunterricht in Leichte Sprache übersetzt. Jeder der 26 Schüler hat einen Artikel der Menschen-Rechte bearbeitet. Die übriggebliebenen vier Artikel wurden mit dem Büro für Leichte Sprache der Lebenshilfe Bremen direkt im Unterricht übersetzt.

Drei Schüler der ehemaligen Schule am Rhododendronpark haben abschließend noch einmal mit ihrem Lehrer die Artikel gegengelesen und Änderungsvorschläge gemacht. Eine Zusammenarbeit erfolgte zudem mit dem Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung sowie mit der Grafikerin Nicole Küke.
Mehr zu dem Projekt

Der Nachrichten-Rückblick in einfacher Sprache

Auf der Internet-Seite www.nachrichtenleicht.de finden Sie Nachrichten in einfacher Sprache. Jeden Samstag werden die wichtigsten Nachrichten der Woche gesammelt.

Die Nachrichten auf der Seite kommen vom Radio-Sender Deutschlandfunk. Der Deutschlandfunk sendet für ganz Deutschland. Die Redakteure vom Deutschlandfunk arbeiten in Köln.

Viel Spaß beim Informieren

Das Bürger-Telefon vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales

Die Menschen in einer Gesellschaft dürfen Ihre Meinung sagen. Das ist wichtig. Wenn Sie eine Frage über ein Arbeits-Thema haben. Oder über ein soziales Thema: Sie können das Bürger-Telefon vom BMAS anrufen.Das Bürger-Telefon vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales freut sich auf Ihren Anruf. Hier erfahren Sie mehr.
[LISTE Flyer (pdf, 501.5 KB)

Forderungs-Katalog für den Aktions-Plan

In Bremen wird ein Aktions-Plan erarbeitet. In dem Aktions-Plan soll stehen, was Bremen für Menschen mit Behinderung in Zukunft tun will. Der Bewohner-Beirat der Lebenshilfe Bremen hat hierzu einen Forderungs-Katalog erstellt. Der Katalog ging an den Behinderten-Beauftragten. Das Büro des Behinderten-Beauftragten gab das Schreiben weiter an eine Arbeits-Gruppe des Landes Bremen. Die Arbeitsgruppe erarbeitet den Aktions-Plan.

Die Internetseite des Behinderten-Beauftragten in Leichter Sprache

Auch der Behinderten-Beauftragte des Landes Bremen hat einige Internetseiten in Leichter Sprache. Hier geht es zur Leichten Sprache