Sie sind hier:

Eröffnung von Rolli-Parcours - Grußwort von Dr. Joachim Steinbrück

Foto: Büro des LBB, jpg, 75.1 KB
Foto: Büro des LBB

Am 18. Juni 2015 wurde der Rolli-Parcours in Bremen-Sebalsbrück eröffnet. Neben Gästen aus der Politik, waren auch Vertreter von Behindertenverbänden, der Bremischen Hochschule sowie der Verwaltung vor Ort.
In seiner Funktion als Landesbehindertenbeauftragte bedankte sich Joachim Steinbrück in seinem Grußwort bei den Initiatoren des Parcours. Aus seiner Sicht ist es notwendig, dass unter anderem Architekten, welche allzu häufig die Barrierefreiheit nicht ausreichend beachten, für die Belange mobilitätseingeschränkter Personen sensibilisiert werden. Der Parcour in Bremen-Sebalsbrück wird aus Sicht von Joachim Steinbrück dabei hilfreich sein.

Um die alltäglichen Barrieren von Rollstuhlnutzern zu vermitteln, haben die BSAG, die Freunde der Bremer Straßenbahn e.V., die AOK Bremen & Bremerhaven, die Hochschule Bremen, der Verein Selbstbestimmt Leben und das Sanitätshaus Martens gemeinsam das Projekt "Rollstuhl-Parcours" ins Leben gerufen.
Ab sofort können Gruppen mit bis zu 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Rollstuhl-Parcours an sieben Stationen in den Hallen des Bremer Straßenbahn Museum selbst erleben. Das Museum befindet sich in der Schloßparkstraße 45 in Bremen.

Nachdem die Grußworte entrichtet sowie bestehende Fragen erörtert wurden, durften alle Anwesenden der Eröffnung selbst aktiv werden. Viele nutzten dabei die Gelegenheit um sich in einen Rollstuhl zu setzen und den Parcours zu erleben.

Der Rollstuhl- und Blindenparcours in der Schloßparkstraße 45 (Straßenbahnmuseum Depot) ist jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat geöffnet. Die Tageszeit kann abgesprochen werden. Der Besuch ist kostenlos und bietet sich besonders für Gruppen an. Interessierte können sich anmelden bei den "Freunde der Bremer Straßenbahn" unter Telefon 0421 55967642.

Presse-Echo