Sie sind hier:

Paracycling bei den 50. Sechs-Tage-Rennen

, JPG, 51.7 KB
Foto: Messe Bremen

Anfang Januar 2014 haben die 50. Sechs-Tage-Rennen in Bremen mit einem besonderen Leckerbissen für alle Sportbegeisterten stattgefunden. Kurz und knapp: Zwei Tandems, eine Uhr und ganz viel Vertrauen.

Während eines Zeitfahrens sind die erfahrenen Profifahrer Marcel Kalz und Eric Mohs gemeinsam mit ihren Teamkollegen Tim Kleinwächter sowie Christian Vaith gegeneinander angetreten. Die beiden letztgenannten Sportler sind blind und kommen aus dem Paracycling-Programm des Deutschen Behinderten-Sportverbandes.

Das Paracycling ist in vier Kategorien aufgeteilt. In Bremen wurde die Kategorie B "Blind an Visually Impaired" vorgestellt. Hierbei fahren blinde und sehbehinderte Sportler mit einem sehenden Piloten. Vor allem bei den letzten Paralympics in London konnte man eindrucksvoll feststellen, dass es sich hierbei um einen Leistungssport auf höchstem Niveau handelt.

Das Büro des Landesbehindertenbeauftragten hat sich über die Einladung vom Veranstalter gefreut und wurde durch Kai J. Steuck unter anderem bei der Siegerehrung vertreten. Es bleibt zu hoffen, dass das Paracycling weiter an Öffentlichkeit gewinnt. Die Veranstalter sehen Paracycling als absolute Bereicherung der Sixdays und haben deshalb erklärt, Paracycling auch 2015 ins Programm aufzunehmen.