Sie sind hier:

Teilhabe behinderter SchülerInnen

Klage der Schullreiterin des Gymnasiums Horn

Im Frühjahr 2018 hat die Schulleiterin des Gymnasiums Horn die Senatorin für Bildung verklagt, da diese von ihr verlangt hat, eine Inklusionsklasse einzurichten, in der auch Kinder mit Lernschwierigkeiten unterrichtet werden sollen. Im Kern geht es in dem Verfahren um die Frage, ob sich auch Gymnasien in vollem Umfang an der Inklusion behinderter Schüler beteiligen müssen.

Das Gruppenbild wurde während der Sitzung des Landesteilhabebeirats im April 2018 im Haus der Bremischen Bürgerschaft aufgenommen., jpg, 55.3 KB
Foto: Pressestelle Bremische Bürgerschaft

Unter anderem der Landesteilhabebeirat hat zur Debatte um das Gymnasium Horn Stellung bezogen und gefordert, der diskriminierenden Ausgrenzung behinderter Schülerinnen und Schüler Grenzen zu setzen. Joachim Steinbrück erklärt zu dem Beschluss: "Der Auftrag an Bremens Schulen aus dem Schulgesetz ist eindeutig: Sie müssen sich zu inklusiven Schulen entwickeln. Dies in Bezug auf Schülerinnen und Schüler mit dem Förderbedarf Wahrnehmung und Entwicklung in Frage zu stellen, ist ausgrenzend und diskriminierend..."

Foto: Radio Bremen - Bremen2 unterwegs - v.l.n.r.: Mustafa Güngör, Joachim Steinbrück, Moderator Stefan Puß, Birgit Wiesenbach, Siegbert Meß , jpg, 14.6 KB
Foto: Radio Bremen

Die Anhörung zum Verfahren fand Ende Juni 2018 am Verwaltungsgericht Bremen statt. Die Vorsitzende Richtern machte in der mündlichen Verhandlung deutlich, dass ihrer Auffassung nach die Schulleiterin nicht klageberechtigt ist. Mit der Klage der Schulleiterin ging von Anfang an eine bundesweite mediale Berichtserstattung einher. Auf dieser Seite wollen wir Ihnen eine Auswahl an Berichten sowie wichtige Stellungnahmen zur Verfügung stellen.

Auswahl an Stellungnahmen

Auswahl an Berichtserstattung

buten un binnen vom 27. Juni 2018

buten un binnen vom 11. April 2018

buten un binnen vom 10. April 2018