Sie sind hier:
  • Themen
  • Migration und Behinderung

Migration und Behinderung

Aufmerksamkeit für ein viel zu wenig beachtetes Thema
Mit der Erarbeitung des Landesaktionsplans ist auch das Thema "Migration & Behinderung" stärker in den Fokus der Arbeit des Landesbehindertenbeauftragten gerückt. Auf dieser Seite wollen wir Sie einerseits über unser Engagement auf dem Laufenden halten und andererseits Ihnen Hintergrundinformationen und gute Beispiele zur Verfügung stellen. Wir freuen uns auf Ihre Anfragen zum Thema "Migration und Behinderung"

Expert*innenworkshop „Sprachlernangebote für Zugewanderte und Geflüchtete mit kognitiver Beeinträchtigung"

Am 1. Juli 2020 fand in den Räumen der Bremischen Bürgerschaft der Expert*innenworkshop „Sprachlernangebote für Zugewanderte und Geflüchtete mit kognitiver Beeinträchtigung" statt. 28 ausgewählte Expert*innen erörterten das aktuelle Angebot an Integrationskursen für Eingewanderte und Geflüchtete und wie teilhabeorientiert dieses ist. Die Teilnehmenden waren sich einig, dass das Angebot für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung zeitnah verbessert werden muss. Ende 2020 wird ein Follow-up-Workshop stattfinden, in dem konzeptionelle Vorarbeiten für Sprachlernangebote für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung im Land Bremen vorgestellt werden.

5. Forum Migration/Flucht und Behinderung zur informellen Ausgrenzung von Geflüchteten mit Beeinträchtigungen

Leider musste das für den 10. Juni 2020 als Präsenzveranstaltung geplante 5. Forum Migration/Flucht und Behinderung aufgrund der geltenden Infektionsschutzmaßnahmen ausfallen. Geplant war neben ein Grußwort des Landesbehindertenbeauftragten, ein Vortrag von Prof. Dr. Christiane Falge über die informelle Ausgrenzung von Geflüchteten mit Beeinträchtigungen. Ferner sollte ein parallel stattfindender Markt der Möglichkeiten, mit zahlreichen Informationsständen von Trägern, Projekten und Netzwerken aus den Bereichen Behinderung, Flucht sowie Integration, die Vernetzung von Akteur*innen in Bremen unterstützen. Um die Inhalte der ausgefallenen Veranstaltung zugänglich zu machen wurden die Grußworte sowie der Vortrag per Video aufgezeichnet. Der Markt der Möglichkeiten ist mittels einer Auflistung der geplanten Aussteller*innen dokumentiert. WEITER

4. Forum Migration/Flucht und Behinderung zum Thema Wohnen

Anfang November 2019 wurde im Rahmen des 4. Forums Migration/Flucht und Behinderung über die verschiedenen Unterstützungssysteme für Geflüchtete sowie für behinderte Menschen in Bremen zum Thema Wohnen informiert. Nach einer Einführung in das Thema durch Harald Grote aus dem Sozialressort, stellten "Mehr Wohnungen für Flüchtlinge in Bremen", "Ankommen im Quartier" sowie der Verein kom.fort ihr Beratungsangebote vor. Rechtsanwalt Holger Gautzsch und Anke Rosenau vom Verein SelbstBestimmt Leben stellten anschließend die Kernaussagen der Verwaltungsanweisung "Bedarfe für Unterkunft und Heizung und zur Sicherung der Unterkunft" vor. Abschließend wurden die Wohnangebote für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung sowie für Menschen mit psychischen Erkrankungen durch Heike Dietzmann (Verein für Innere Mission) und Martina Kemme (Sozialressort) vorgestellt.

3. Forum Migration/Flucht und Behinderung zum Thema Wahrnehmung von Behinderung in der Gesellschaft

Referent Ottmar Miles-Paul
Foto: LVG Bremen

Am 15. Mai 2019 fand auf Einladung der Landesvereinigung für Gesundheit Bremen und des Landesbehindertenbeauftragten zum dritten Mal das Forum Migration/ Flucht und Behinderung statt. Nach einführenden Worten durch Joachim Steinbrück, zeigte Ottmar Miles-Paul in seinem Vortrag "Von der Krüppelbewegung zur UN-Behindertenrechtskonvention" nachfolgend auf, wie behinderte Menschen in den letzten Jahrzehnten für ihre Teilhabe gekämpft haben.
Gudrun Zimmermann thematisierte im zweiten Teil der Veranstaltung interkulturelle Aspekte in Hinblick auf Behinderung und erläuterte die Auswirkung von Tabus im Lebensalltag von behinderten Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. Ferner erläuterte Sabine Wolle-Siemens vom Amt für Versorgung und Integration, welche Voraussetzungen vorliegen müssen, um einen Schwerbehindertenausweis zu erhalten.

2. Forum Migration/Flucht und Behinderung zum Thema Kommunikation

Das Bild wurde in der etage aufgenommen und zeigt den vollbesetzten Tagungsraum.
Foto: LBB

Die zweite Veranstaltung des Forums "Migration/Flucht und Behinderung" hat sich Ende November 2018 inhaltlich mit den Themen Kommunikation und Vernetzung beschäftigt. Mehr als 70 Personen folgten der Einladung in die Etage. Eingangs stellten die Vermittlungszentrale für Gebärdensprachdolmetscherinnen, der Dolmetscherpool der Performa Nord sowie die Sprinter Bremen ihr Angebot vor. Kaiwan Rahimy, Wilhelm Winkelmeier und Marcus Wächter gingen im Nachgang der Frage nach, was bei der "Beratung zu Dritt" zu beachten ist. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die Vorstellung des Hamburger Projekts "Zuflucht".
Das 3. Forum wird am 23. Mai 2019 ab 13:30 Uhr stattfinden. Thema und Veranstaltungsort werden frühzeitig bekannt gegeben.

„Rechte und Versorgung behinderter Geflüchteter“

Das Foto zeigt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung. Im Vordergrund sind zwei Gebärdendolmetscherin zu sehen. Sie sitzen zum Publikum hingewandt.
Foto: Pressestelle Bremische Bürgerschaft

Die sozialen Leistungsansprüche ausländischer behinderter Menschen sowie die Umsetzung der Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Unterkünften waren die Kernthemen einer gemeinsamen Veranstaltung des Landesbehindertenbeauftragten mit der Landesvereinigung für Gesundheit. Mehr als 80 Personen folgten der Einladung und fanden sich am 8. März in der Etage ein. Neben der fachlichen Auseinandersetzung zu den genannten Themen stand erneut die Vernetzung im Fokus. Hierzu stellten sechs Beratungsstellen in einem Blitzlicht ihre Beratungsangebote für behinderte Menschen vor. MEHR

Projekt "Ortsbesuche"

Foto: Büro des Landesbehindertenbeauftragten

Gemeinsam mit SelbstBestimmt Leben (Projektträger) und der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. führt der Arbeitsstab des Behindertenbeauftragten seit November 2016 das Projekt "Ortsbesuche" in Bremen durch. Mit den niedrigschwelligen "Ortsbesuchen" soll gegenseitiges Verständnis zwischen den Akteurinnen und Akteuren aus den Bereichen "Migration" und "Behinderung" aufgebaut werden.

Die Zusammenführung von interessierten Organisationen wird sich über die Jahre 2017 und 2018 strecken. Besucht wurden unter anderem bereits die Übergangswohnheime Arbergen und Überseetor, das Zentrum für interkulturelle Studien - ZIS e. V. sowie Frauengesundheit Tenever. Die Organisatoren sind weiterhin auf der Suche nach Partnern aus den Bereichen "Behinderung" und "Migration" und freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. WEITER

Mehrsprachiger Flyer soll Durchblick schaffen

Aufgefächerte Flyer

Nach mehr als sechsmonatiger Erarbeitung hat der Landesbehindertenbeauftragte Mitte 2016 einen Flyer zum bestehenden Beratungs- und Unterstützungssystem für behinderte Menschen in Bremen präsentiert. Um die vorhandenen Angebote vor allem auch Menschen mit Zuwanderungsgeschichte näher zu bringen, erscheint der Flyer in Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch sowie Türkisch sowie in deutscher Standard- und Leichter Sprache. Gerne lassen wir Ihnen auch ein Flyer-Päckchen zukommen WEITER

Werkstattgespräch auf Bundesebene zum Thema "Migration & Behinderung"

Foto: Integrationsbeauftragte / Franquesa
Foto: Integrationsbeauftragte / Franquesa

Im Juni 2016 fand auf Einladung der Bundesbehindertenbeauftragten, Verena Bentele und der Beauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Aydan Özoðuz das Werkstattgespräch "Migration & Behinderung" statt. An dem Austausch im Bundeskanzleramt haben rund 30 Expertinnen und Experten aus Praxis, Wissenschaft und Politik teilgenommen. Der Bremer Arbeitsstab war durch Kai Baumann vertreten.
Die Initiative der beiden Beauftragten geht über das Fachgespräch hinaus. Sie bildete den Auftakt für eine größere Netzwerkveranstaltung, die im ersten Halbjahr 2017 stattfinden wird.

Intensiver Austausch mit dem Studiengang "Inklusive Pädagogik"

Anfang November 2015 war das Büro des Beauftragten wiederholt an der Universität Bremen zu Gast. Neben Dr. Joachim Steinbrück, der mit Studierenden des Erstsemesters über das bestehende Bildungssystem in Bremen debattierte, gab Kai Baumann einer Arbeitsgruppe einen Überblick über die derzeitigen Aktivitäten des Landesbehindertenbeauftragten im Bereich "Migration & Behinderung" WEITER

Dokumentation zur Veranstaltung "Brücken bauen..."

Im Auftrag des Landesbehindertenbeauftragten und des Bremer Rats für Integration wurde von Fatmanur Sakarya-Demirci, Julia Nürnberg sowie Inga Marie Pape eine Dokumentation zur Veranstaltung "Brücken bauen: Wie kann sich das Unterstützungssystem für behinderte Menschen für Migrantinnen und Migranten weiter öffnen?" erarbeitet. Für die Doku wurden unter anderem die bei einem Word-Café üblichen Papiertischdecken ausgewertet sowie die Tischmoderatorinnen und -moderatoren interviewt. Herausgekommen ist eine Ausarbeitung, welche einen guten Überblick über die derzeitige Situation in der Stadt Bremen gibt.
Dokumentation (pdf, 733 KB)

Zeitschrift "impu!se" thematisiert die interkulturelle Öffnung der Unterstützungssysteme für behinderte Menschen in Bremen

Die Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. bringt vier Mal jährlich die Zeitschrift "impu!se" raus. In der 87. Ausgabe geht es unter anderem um die interkulturelle Öffnung der Unterstützungssysteme für behinderte Menschen. Auf Seite 23 wird der derzeitige Stand im Land Bremen beschrieben.
"impu!se" - 87 Ausgabe - Artikel auf S. 23 (pdf, 2.9 MB)

"Brücken bauen: Wie kann sich das Unterstützungssystem für behinderte Menschen für Migrantinnen und Migranten weiter öffnen?"

Ein Blick in den vollen Festsaal (Foto: Bremische Bürgerschaft)

Auf Einladung des Landesbehindertenbeauftragten und des Bremer Rats für Integration kamen am 26. Februar 2015 über 100 TeilnehmerInnen sowie Vertreterinnen und Vertretern von Migrantenorganisationen, Religionsgemeinschaften, Behindertenverbänden und Behindertenberatungsstellen, im Festsaal der Bremischen Bürgerschaft zusammen. Das Veranstaltungsformat "World-Café" sorgte für einen lebhaften Austausch und ein starkes netzwerken unter allen Beteiligten WEITER

Fachtag des "Labors Interkulturelle Öffnung / Kultursensible Arbeit"

Im Frühjahr 2015 nahm Kai Baumann aus dem Büro des Beauftragten an einer Veranstaltung der Bundesvereinigung Lebenshilfe als Referent teil. In seinem Vortrag stellte Baumann die Maßnahmen aus dem Landesaktionsplan vor, welche sich mit dem Thema "Migration & Behinderung" beschäftigen.

Veranstaltung der AWO zum Projekt "VielfaltTreff Bremen – für zugewanderte Menschen mit Handicap"

Blick ins Publikum

Mehr als drei Jahre gab es von der AWO Integra das Projekt "VielfaltTreff Bremen – für zugewanderte Menschen mit Handicap". Es handelte sich dabei um ein von Aktion Mensch gefördertes Projekt, welches im Sommer 2014 auslief. Zum Abschluss gab es am 24. Juli 2014 einen Fachtag. Neben der AWO und SelbstBestimmt Leben e.V. hat sich auch der Arbeitsstab des Beauftragten inhaltlich an der Veranstaltung beteiligt. Hier erfahren Sie WEITER