Sie sind hier:
  • Willkommen

Willkommen

Arne Frankenstein vor dem Bremer Rathaus
Foto: Tristan Vankann / fotoetage

Liebe Besucherinnen und Besucher,
herzlich willkommen auf den Internetseiten des Landesbehindertenbeauftragten der Freien Hansestadt Bremen.

Hier finden Sie umfassende Informationen und Dokumente über die Arbeit meiner Dienststelle.
Über weitere Anregungen und Meinungen, Lob und Kritik sind wir dankbar.

Ihr
Arne Frankenstein
Der Landesbehindertenbeauftragte

Eine Übersicht aller anstehenden Veranstaltungen finden Sie hier.

Triage: Einladung zur Online-Veranstaltung "Triage-Situationen diskriminierungsfrei gestalten"

Großaufnahme Arne Frankenstein

Am 17. Januar landen wir Sie von 14:00 bis 16:15 Uhr ein. Arne Frankenstein ist es ein Anliegen, das drängende Thema der Triage erneut bundesweit aufzugreifen. Zugesagt haben unter anderem Nancy Poser (Beschwerdeführerin Bundesverfassungsgericht), Prof. Dr. Oliver Tolmein (Kanzlei Menschen und Rechte) sowie die Mitglieder des Bundestags Corinna Rüffer (Die Grünen), Jens Beeck (FDP) und Hubert Hüppe (CDU). Programm und Anmeldung

Triage: Arne Frankenstein zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts

Der LBB begrüßt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu den Risiken einer Benachteiligung behinderter Menschen in einer Triage. Mit dieser statuiert das Gericht eine sich aus Artikel 3 Grundgesetz ergebende Schutzpflicht für behinderte Menschen. Jetzt ist der Gesetzgeber gefordert, unverzüglich Vorkehrungen zum Schutz von behinderten Menschen zu treffen. Zum Beschluss des Ersten Senats

Zwischenresümee der Schlichtungsstelle

Seit die Schlichtungsstelle im Jahr 2019 beim LBB eingerichtet wurde, gab es bislang 14 Verfahren. Von den Verfahren sind acht abgeschlossen und sechs aktuell noch offen. In 2021 fand beispielsweise eine Schlichtungsverhandlung wegen nicht gegebener Barrierefreiheit von Videokonferenzdiensten statt. Die Stelle steht allen behinderten Bürger:innen offen. Ziel eines Schlichtungsverfahrens ist eine gütliche Einigung zwischen diesen und der jeweiligen öffentlichen Stelle. WEITER

"Handbuch Digitale Teilhabe und Barrierefreiheit" erschienen

Die Zentralstelle für barrierefreie Informationstechnik beim Landesbehindertenbeauftragten der Freien Hansestadt Bremen und das Institut für Digitale Teilhabe (IDT) an der Hochschule Bremen sind gemeinsame Herausgeberinnen des "Handbuchs digitale Teilhabe und Barrierefreiheit". Auf über 300 Seiten beschreiben renommierte Autorinnen und Autoren die aktuellen Grundlagen und bringen ihre jeweiligen Praxiserfahrungen in der Umsetzung Digitaler Teilhabe und Barrierefreiheit ein. WEITER

Bericht zur Veranstaltung "Aus der Pandemie lernen"

Händedesinfektion, Handschuhe sowie eine Maske sind zu sehen

Am 08.11.2021 haben 120 Personen an der Veranstaltung zur Auswertung der Pandemie teilgenommen, die wesentlich durch das Büro des Beauftragten organisiert worden ist. Nach einer Reihe von Interviews mit Nutzer*innen der Eingliederungshilfe und ihren Angehörigen teilten sich die Teilnehmer*innen in Arbeitsgruppen zu den Themen Wohnen, Arbeit und Freizeit auf und diskutierten dort die Anforderungen für die aktuelle und zukünftige Krisensituation. WEITER

Eine inklusive Gesellschaft ist eine krisenfestere Gesellschaft

Arne Frankenstein in seinem Büro.

Teilhabe heißt für Arne Frankenstein vor allem: Keine Aussonderung mehr! Aus seiner Sicht müssen wir unser Zusammenleben überall inklusiv gestalten - wir haben also noch viel zu tun. Diese Position verdeutlicht das Interview des Beauftragten mit dem Weser Kurier von Ende September. WEITER

Weitere Meldungen

Ältere Meldungen

Informationen zur Corona Pandemie

Portrait Arne Frankenstein

Arne Frankenstein unterstützt die Fotoaktion Gesicht zeigen gegen Corona mit dem Statement:

Priorisierte Impfungen gehören zu einem schlüssigen Gesamtkonzept gegen Corona. Nur mit baldiger Herdenimmunität kann unser gemeinsame Weg in eine inklusive Zukunft gelingen.


Die Website Bremen–Gegen–Corona bietet umfangreiche Informationen in Leichter Sprache, Deutscher Gebärdensprache und mehreren Fremdsprachen.

Weitere Informationen zur Arbeit des Büros des Landesbehindertenbeauftragten zur Corona-Pandemie